Saison 2019/2020

Profis // Donnerstag, 27.02.2020

Letztes Derby der Hauptrunde

Das vorletzte Wochenende der DEL-Hauptrunde startet für die Panther mit einem weiteren Kracher-Spiel. Am Freitagabend (19.30 Uhr) gastieren die Augsburger Panther in der Saturn-Arena. Die bisherigen drei Duelle gingen zwar alle an den ERC, doch die Blau-Weißen sind gewarnt. Schließlich gingen die Augsburger nur in zwei der letzten acht Spiele an der Donau punktlos vom Eis.

Im Vergleich zum Sonntagsspiel gegen die Schwennninger Wild Wings wird Doug Shedden voraussichtlich seinem Motto „never change a winning team“ treu bleiben und keine Veränderungen vornehmen. Das bedeutet: Petr Taticek und Hans Detsch werden wohl als überzählige Akteure auf der Tribüne Platz nehmen, während Jochen Reimer erneut zwischen den Pfosten stehen wird.

Das Duell ERC gegen AEV ist auch das Aufeinandertreffen zwischen dem besten und zweitbesten Powerplay der DEL, sowie der beiden torgefährlichsten Verteidiger Maury Edwards und Simon Sezemsky. Letzterer ist vor allem in Überzahl ein Schlüsselfaktor. Keiner hat ligaweit mehr Tore in nummerischer Überlegenheit erzielt als der 26-Jährige (13). Zudem verfügen die Fuggerstädter mit Drew LeBlanc über den besten Vorlagengeber der Liga.

Allerdings haben sich die Schwaben zuletzt auswärts schwergetan. Nur drei der letzten 19 Spiele auf fremdem Eis konnten sie für sich entscheiden. Zudem kassierten sie auswärts bisher 87 Gegentreffer – so viele wie kein anderes Team. Trotzdem beträgt ihr Vorsprung auf die elftplatzierten Kölner Haie komfortable neun Punkte. Goalie Olivier Roy unterzog sich in dieser Woche einer Operation und fällt bis zum Beginn der Playoffs aus. Vertreter Markus Keller kommt bisher auf 18 Saisoneinsätze mit einem Gegentorschnitt von 3,73 sowie einer Fangquote von 87,5 Prozent.

Das sagen Kris Foucault und Tim Wohlgemuth

ERC-Top-Torjäger Foucault: „Alle drei Spiele gegen Augsburg waren eng. Wir müssen ruhig bleiben und dürfen uns im Spiel keine Achterbahnfahrt und keinen zehnminütigen Durchhänger erlauben wie in der Vergangenheit öfter passiert. Um sie zu schlagen, müssen wir unser Spiel über mindestens sechzig Minuten durchziehen.“

Tim Wohlgemuth: „Derbys haben immer etwas ganz Eigenes. Da interessiert die Bilanz überhaupt nicht. Es wird ein enges und körperbetontes Spiel. Wir müssen von der ersten bis zur letzten Minute am Drücker sein. Wir wissen, dass jeder Punkt wichtig ist, aber es gibt keinen Grund deswegen jetzt in Panik auszubrechen oder einen riesigen Druck aufzubauen.“

Restkarten für die Blöcke E, G und A sind noch an allen gängigen Vorverkaufsstellen sowie im Online-Ticketshop verfügbar.

Zurück

Dies könnte sie auch interessieren

Drei Panther werden Anfang November den Adler auf der Brust tragen.

Mi, 28.10.2020 // Profis, Nationalmannschaft

Drei Panther beim Deutschland Cup

Wagner, Wohlgemuth und Soramies von Bundestrainer Söderholm nominiert ...

Die U20 um Benedikt Jiranek feierte gegen den Krefelder EV zwei Siege in der DNL.
Foto: Ralf Lüger

Di, 27.10.2020 // Nachwuchs, Frauen

Erfolgreiches Wochenende

U20 und Frauen-TEam feiner jeweils zwei Siege ...

Mit zwei Toren und zwei Vorlagen steht Nicola Eisenschmid nach den ersten beiden Spielen auf Platz drei der Topscorer-Liste.
Foto: Stefan Bösl

Fr, 23.10.2020 // Frauen

"Haben das Potential für den Titel"

Nationalspielerin Nicola Eisenschmid im Interview ...

Die Penny DEL und die DEL2 haben sich auf Anpassungen beim Auf- und Abstieg geeinigt.
Foto: Traub

Fr, 23.10.2020 // Profis

Auf- und Abstiegsregelung wird angepasst

PENNY DEL und DEL2 einigen sich auf Anpassung des Auf- und Abstiegs für Saison 2020/21 und 2021/22 ...

MagentaSport Cup 2020

Anzeige