Pack ma's!

Profis // Sonntag, 07.12.2008

Panther empfangen DEG- Heute ab 18.30 Uhr

Beinahe auf den Tag genau vor einem Jahr übernahm Greg Thomson die vakante Stelle bei den Panthern als Assistenztrainer an der Seite von Mike Kruhselnyski. Am 9. Dezember 2007 war das. Ein Jahr später ist er nun selbst Chef an der Bande des ERC Ingolstadt. «Ich bin natürlich froh darüber, dass man mir das Vertrauen schenkt und werde alles daran setzen, das auch zurückzuzahlen », sagt der heute 45- Jährige. «In den vergangenen zwölf Monaten ist einiges passiert und ich hoffe, dass wir bald wieder in die Erfolgsspur zurückfinden werden. Aber das geht nur, wenn wir alle an einem Strang ziehen.»

Genau das ist es, was Greg Thomson der Mannschaft vermitteln will. Das neue Wir- Gefühl soll die Wende zum Guten einläuten und den bislang enttäschenden Saisonverlauf vergessen machen. «Wir brauchen einfach Punkte», sagt Thomson kurz und knapp. «Nur über die nötigen Zähler, die wir in den nächsten Wochen einfahren, können wir auch wieder das nötige Selbstvertrauen tanken.» Geboren wurde Thomson in Edmonton (Kanada). 1984 kam er nach Deutschland und spielte beim traditionsreichen EC Hannover. Den Indians blieb er auch viele Jahre treu, ehe er dem Ruf aus der 1. Bundesliga folgte und nach Krefeld wechselte. Doch die Liebe zu seiner Heimatstadt Hannover ist geblieben, die Indians sind auch heute noch eine Herzensangelegenheit für Thomson. Nicht zuletzt, weil er selbst jahrelang als Trainer dort arbeitete. Ein weiterer triftiger Grund ist sein Sohn Robin, der für die Indians spielt. Weitere Stationen von Greg Thomson waren die Frankfurt Lions und die Hamburg Crocodiles. Das absolute Highlight seiner Karriere war die Teilnahme an der Eishockey- Weltmeisterschaft 1993. Die Deutsche Auswahl belegte damals den 5. Platz. Erfolg will Greg Thomson nun auch mit den Panthern haben. Heute bei seinem Heimdebüt gastieren die DEG Metro Stars zum ersten Mal in dieser Saison auf der Schanz. Das erste Aufeinandertreffen endete denkbar knapp, denn erst in der Verlängerung mussten sich die Panther den Rheinländern geschlagen geben.
Bereits beim Gastspiel des ERC bei den Sinupret Ice Tigers kehrten die zuletzt verletzten Yves Sarault und Bruno St. Jacques aufs Eis zurück. Doch auch sie konnten die bittere 3:4- Niederlage nocht verhindern. «Wir haben im ersten Drittel alles richtig gemacht und sehr clever agiert. Wir standen in der Abwehr sehr kompakt und haben unsere Chancen eiskalt verwertet. Die Jungs wissen selber, dass wir ab dem zweiten Drittel zu viele Fehler gemacht haben», so Greg Thomson nach der Partie an der Noris.
Spielbeginn gegen die DEG Metro Stars ist um 18.30 Uhr- alle Infos und Tore wie gewohnt im Liveticker. Tickets für die Begegnung gibt es an ellen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse der Saturn- Arena.

Zurück

Anzeige