Unsere Stadt. Unsere Farben.

Profis, CHL // Mittwoch, 13.05.2015

Portrait: Die orange Armee

Von einem „Aschenputtel-Märchen“ berichteten die Medien. Die Växjö Lakers haben einen rasanten Aufstieg erlebt. 2011 erst ist der junge Club in die höchste schwedische Spielklasse aufgestiegen. Vier Spielzeiten später hat die 60.000-Einwohner-Stadt, bis dahin als grüne Universitätsstadt bekannt, bereits die Meistertrophäe!
Der Favorit Skellefteå musste nach sechs Spielen (das letzte in der zweiten Verlängerung) die Segel streichen. Die ausgeglichen besetzte Mannschaft aus Växjö war die bessere. Zugute kam den Lakers, dass die schwedische Liga die Ausländerbegrenzung aufgehoben hat. Växjö fand die richtige Mischung aus Schweden, Kanadiern, Finnen, US-Amerikanern und einem Dänen.
Der Trainer Sam Hallam ist nur 35 Jahre jung, gibt jedoch bereits seit 2012/13 die Kommandos in Växjö. Zuvor war er bereits Cheftrainer in der zweiten schwedischen Liga. Sein Kapitän in der abgelaufenen Saison ist drei Lenze älter: Tomi Kallio, ein Finne mit jeder Menge Routine, der nun aber den Club verlässt. Der offensivstarke und ausgebuffte Kanadier Cory Murphy, als Verteidiger des Jahres 2015 ausgezeichnet, ist ebenso bereits 37 Jahre alt.
Andere Lakers werden – Erfolg weckt Begehrlichkeiten – mit der inländischen Konkurrenz oder KHL-Teams in Verbindung gebracht. Etwa der Leistungsträger im Angriff, Mittelstürmer Robert Rosén, der schon zu Zweitligazeiten für Växjö spielte und einen üppig ausgestatteten Fünf-Jahres-Vertrag besitzt. Ein wichtiger Spieler ist zweifellos Torwart Christopher Nihlstorp, der vor seinem ersten Jahr in Växjö den AHL-Titel mit den Texas Star gewann und in wichtigen Spielen über sich hinauswachsen kann.
Die Fans nennen sich die Orange Armee (die des weiteren CHL-Gegners Braehead Lila Armee). Beide Male hat dies mit der dominierenden Farbe des Trikots zu tun. Auch die Lakers-Fans sind für fortwährende gesangliche Unterstützung bekannt.
Die Heimspiele tragen die Lakers in der Vida Arena vor bis zu 5700 Zuschauern aus. Sie gingen aus einem insolventen Vorgängerclub hervor und wurden 1997 gegründet. Von ganz unten starteten sie durch. Bis zum Meistertitel 2015.

Zurück

conti

Anzeige